«

»

Sep 10 2017

Beitrag drucken

Zukunftstage Lebensmittel 2017: Neue Wege denken, Zukunft gestalten

Zum ersten Mal veranstaltet der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung gemeinsam mit dem Max Rubner-Institut vom 19. bis 20. Oktober die „Zukunftstage Lebensmittel“. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Akteure der Lebensmittelwirtschaft.

Unter dem Motto „Neue Wege denken. Zukunft gestalten“ organisiert der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) und das Max Rubner-Institut (MRI) die 1. Zukunftstage Lebensmittel.

Vom 19. bis zum 20.10.2017 haben Unternehmen des Ernährungshandwerks und der Ernährungswirtschaft, Verbraucherorganisationen, Forschungseinrichtungen sowie Vertreter der Politik die Möglichkeit, sich umfassend über die Zukunft der Lebensmittelwirtschaft zu informieren.

Ziele der Veranstaltung

Die „Zukunftstage Lebensmittel“ unterstützen die Teilnehmer beim strategischen Management. Hierzu werden der Ist-Zustand der bayerischen Lebensmittelwirtschaft präsentiert und mögliche Zukunftsszenarien der Ernährungswirtschaft im Jahr 2030 vorgestellt.

Die Teilnehmer erfahren, wie sie wichtige Trendfaktoren der Lebensmittelbranche erkennen, Zusammenhänge richtig interpretieren, die Folgen abschätzen und Strategien für das eigene Unternehmen entwickeln.

Status Quo und Zukunftsszenarien

Der erste Veranstaltungstag beginnt mit der Vorstellung des Branchenreports. „Im Auftrag des Cluster Ernährung haben wir die quantitative Branchenanalyse mit neun Experteninterviews untermauert.

Ernte

Uns war es wichtig, ein möglichst reales Bild der bayerischen Ernährungsbranche mit seinen regionalen Besonderheiten zu erstellen“, berichtet Dr. Volker Ebert, Director der AFC Consulting Group AG.

Im darauffolgenden Block werden die Zukunftsszenarien vorgestellt. „Im Vorfeld diskutierten wir in einem 17-köpfigen Team intensiv über die Zukunft.

Wichtig war uns vor allem, die relevanten Schlüsselfaktoren zu identifizieren und deren Zusammenhänge zu beleuchten.

Acht Szenarien

„Unser Ergebnis sind acht mögliche Zukunftsszenarien, welche wir an den Zukunftstagen vorstellen“, erklärt Dr. Alexander Fink, Vorstand der Scenario Management International AG (ScMI AG).

Zudem verweist Fink darauf, dass die Teilnehmer der Veranstaltung die Szenarien bei ihrer Zukunftsplanung anwenden können.

Am Abend des ersten Veranstaltungstages steht die Vernetzung im Fokus. „Besonders wichtig ist uns der Austausch der unterschiedlichen Stakeholdergruppen.

Denn auch für die Zukunft wird die Vernetzung zwischen Wirtschaft, Forschung, Verbraucherorganisationen und der Politik entscheidend sein“, so Dr. Simon Reitmeier, Geschäftsführer des Cluster Ernährung. Mit Musik und Essen lädt die Stadt Kulmbach die Teilnehmer zu einem festlichen Empfang auf die Plassenburg ein.

Zweiter Tag der Veranstaltung

Am zweiten Tag folgt die Übertragung der Szenarien in das eigene Unternehmen: Die Teilnehmer können sich hier für einen der beiden „Zukunftsräume“ entscheiden.

Im „Zukunftsraum 1“ geht es um Verbrauchermotive, Herkunft und Qualitätsvorgaben.

Wer sich für Investitionstreiber, Kapitalgeber sowie Handelsabkommen interessiert, entscheidet sich für den „Zukunftsraum 2“.
Am 1. Tag findet die Veranstaltung in der Stadthalle statt, am 2. Tag gibt es Fachforen im Max Rubner-Institut (MRI) und im Kulmbacher Mönchshof (MUPÄZ). Der Teilnehmerbeitrag beträgt regulär 250 € und ermäßigt 125 €.

Hier können Sie sich anmelden

Max Rubner-Institut Standort Kulmbach

E.-C.-Baumann-Str. 20

95326 Kulmbach

Per Fax oder E-Mail an:

Petra Bauernsachs

Institut.fl@mri.bund.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.food-welt.de/zukunftstage-lebensmittel-2017-neue-wege-denken-zukunft-gestalten/

Zur Werkzeugleiste springen